Kettwiger Brücke

Die Bauarbeiten an der Stahlbrücke über die Ruhr der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft begannen 1863. Mit ihr sollte die Ruhrtalbahn von Düsseldorf über  Kettwig  bis Kupferdreh mit einem Abzweig nach Mülhein (Ruhr) hergestellt werden. 1872 wurde die Ruhrtalbahn für den Eisenbahnverkehr in Betrieb genommen. Jetzt begannen auch die Bauarbeiten für den Abzweig von Kettwig (heute Essen-Kettwig) über Montrand und Saarn nach Mülheim-Broich. Für diese Strecke baute man 1876 eigens eine eingleisige Brücke direkt neben der Kettwiger Brücke. Im Jahr 1900 wurde noch eine weitere ebenfalls parallele Brücke in Bogenform in Betrieb genommen. Als 1926 die Eisenbahnlinie von Kettwig nach Velbert in Betrieb ging, begann auch der Umbau der Brücken. 1945 wurden alle Brücken gesprengt. Bereits einige Wochen später wurde der Zugverkehr wieder aufgenommen. Die Züge endeten allerdings am schnell errichtetem Behelfsbahnsteig „Pusch“ (heute Kettwig-Stausee). Gleichzeitig begann der Wiederaufbau einer zweigleisigen Brücke für die Strecken nach Düsseldorf und Velbert, der 1951 abgeschlossen wurde. Die Brücke nach Mülheim (Ruhr) wurde nicht mehr aufgebaut.
© Copyright 2018 - Burkhard Thiel - alle Rechte vorbehalten
G leistrasse.de G
Impressionen entlang des Schienenstrangs
mehr zum Thema hier G leistrasse G
G leistrasse G
nach oben  > nach oben  >