Streckenmast

Zur Verspannung der Hochkettenfahrleitungen werden bei den Vollbahnen verschiedene Mastarten verwendet. Streckenmast Steckenmaste   werden   auf   der   freien   Strecke   verwendet   und   in   seltenen   Fällen   auch   in   Bahnhöfen.   Die Masten   der   Oberleitung   bestanden   anfangs   aus   Holz,   später   aus   Stahl   oder   Schleuderbeton.   Sie   halten über   einen   Ausleger   den   Fahrdraht   über   den   Schienen.   Dabei   werden   die   Masten   jeweils   mit   einem kurzen   und   einem   langen Ausleger   bestückt,   was   die Abnutzung   deutlich   vermindert.   Die   Oberleitung wird   also   im   Zickzack   über   dem   Gleis   verlegt.   Zur   Verspannung   der   Hochkettenfahrleitungen   werden bei den Vollbahnen verschiedene Mastarten verwendet: Der Gittermast Der   Fachwerkgittermast   ist   typisch   für   die   Einheitsfahrleitung   von   1928.   Heute   wird   diese   Bauart   noch bei   Turmmasten   eingesetzt.   Später   kam   der   Flachmast   aus   U-Profielen   und   Bindeblechen   hinzu.   Er   ist in   der   Auslegerachse   stabiler,   aber   parallel   zum   Gleis   instabiler   als   der   Gittermast.   Bei   Festpunkten muss er verankert werden. Der Betonmast Dieser   Mast   ist   in   der   Herstellung   billig   und   unempfindlich   gegen   Korrosion.   Müssen   diese   Maste tiefer als 2,4 m gegründet werden, sind sie teurer als Stahlmaste. Der Peiner Mast Dieser   Mast   besteht   aus   einem   H-förmigen   Walzprofil,   dem   sog.   Peiner   Breitflanschträger.   Er   wird   bei Platzmangel   an   Fels-   oder   Stützmauern   und   an   Gebäuden   sowie   bei   korrosionsgefährdeten   Standorten verwendet. Die Maste stehen mit Flanschen parallel zum Gleis. Der Rohrmast Findet    hauptsächlich    bei    Straßenbahnen    Verwendung.    Wird    nicht    bei    den    deutschen    Bahnen verwendet. Der Holzmast Wurde bei Lokalbahnen verwendet. Wird nicht bei den Deutschen Bahnen verwendet. Der Turmmast Dieser   Mast   wird   zur   Überspannung   von   Bahnhöfen   als   Träger   der   Querseilüberspannung   verwendet. In   der   kurzen   Ausführung   sind   sie   besonders   für   die   Aufnahme   der   Abspannvorrichtungen   geeignet. Die   große   Ausführung   wird   zum   Überspannen   von   mehreren   Gleisen   eingesetzt.   Je   nach   Anzahl   der Gleise werden auch mehrere Turmmaste in eine Reihe gestellt.
© Copyright 2017 - Burkhard Thiel - alle Rechte vorbehalten
G leistrasse.de G
Impressionen entlang des Schienenstrangs
nach oben  > nach oben  >