Schotterbett

Was muss das Schotterbett leisten Das   Eisenbahnrad   überträgt   senkrechte   und   horizontale   Kräfte   auf   das   Gleis.   Dazu   kommen   noch   Temperaturschwankungen.   Über die   Schiene   werden   die   Lasten   auf   die   Schwellen   und   von   denen   auf   das   Schotterbett   übertragen.   Das   Schotterbett   leitet   die   Kräfte weiter in den Untergrund ab. Als Teil des Gleissystems muss das Schotterbett folgende Forderungen erfüllen: gleichmäßige Verteilung der Radlasten auf den Unterbau Gleiselastizität Sicherung der festen und unverrückbaren Lage der Schwellen leichte Wiederherstellung der Gleislage und Halten der Gleisgeometrie gute Wasser- und Luftdurchlässigkeit zur Erhaltung der Tragfähigkeit des Untergrunds Bettungsquerschnitt Um   eine   gute   Übertragung   der   Verkehrslasten   auf   den   Untergrund   zu   erzielen,   muss   die   Dicke   der   Bettung   so   groß   wie   möglich   sein. Als   wirksame   Bettungsdicke   gilt   nur   das   Maß   zwischen   Schwellenunterkante   und   Untergrund.   Die   Bettungsdicke   muss   so   groß   sein, dass   sich   die   Druckverteilung   benachbarter   Schwellen   so   überdeckt,   dass   der   Untergrund   zwischen   den   Schwellen   nicht   hochgepresst wird. Qualität des Schotters Die   Güte   des   Gleissystems   ist   abhängig   von   der   Qualität   des   Bettungsmaterials.      Der   geeignetste Schotter,   das   ist   gebrochenes   und   gesiebtes   Naturgestein.   Er   soll   wetterbeständig,   zäh,   druckfest und   scharfkantig   sein.   Am   besten   eignen   sich   Hartgesteine,   die   diesen   genannten   Forderungen entsprechen,    wie    Basalt,    Diabas    oder    Granit.    Weichgesteine    wie    Kalk,    Dolomit    oder    andere Sedimentgesteine     sind     weniger     brauchbar.     Allgemein     üblich     ist     die     Verwendung     von gebrochenem   Schotter   in   der   Größe   von   25   bis   60   mm   für   Hauptgleise   und   15   bis   30   mm   für Nebengleise.   Rundschotter   (Kies),   wie   er   in   gesteinsarmen   Ländern   verwendet   wird,   ist   weniger geeignet,   da   es   zu   größeren   Setzungen   kommen   kann.   Die   Eisenbahnen   beziehen   aus   wirtschaftlichen   Gründen   ihren   Schotter überwiegend aus Steinbrüchen, die Schotter für den Straßenbau herstellen. Neben    der    Schotterqualität    und    der    Ausführung    des    Schotterbetts    ist    vor    allem    die    Herstellung    eines    möglichst    homogenen Schotterbettes für die Qualität des Gleissystems verantwortlich.
© Copyright 2018 - Burkhard Thiel - alle Rechte vorbehalten
G leistrasse.de G
Impressionen entlang des Schienenstrangs
G leistrasse G G leistrasse G
nach oben  > nach oben  >